Aktuell

MANNHEIMER DEMOKRATIEPREIS ZUM ZWEITEN MAL AUSGESCHRIEBEN
Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden –
Digitale Pressekonferenz gibt den Startschuss

27.04.2021

Mit einer rein im digitalen Raum stattfindenden Pressekonferenz eröffnet der Initiator*innenkreis des Mannheimer Demokratiepreis die diesjährige Bewerbungsphase. Der zum zweiten Mal mit insgesamt 5.500 Euro dotierte Mannheimer Demokratiepreis zeichnet Projekte und Aktionen aus, die sich für ein respektvolles und friedliches Zusammenleben einsetzen und einen Bezug zu Mannheim haben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2021.

„Vielfalt ist Bereicherung. Zu Mannheim gehören Menschen aus mehr als 170 Nationen, und sie tragen täglich zu einem friedlichen und respektvollen Miteinander bei. Täglich sollten wir alle uns fragen, was wir dazu beitragen können, um unsere Stadtgesellschaft in Vielfalt und Toleranz mitzugestalten. Denn Demokratie lebt nicht von Umfragen, sie lebt von Engagement und Courage.“

Aneliya Doeva-Neumüller, stv. Vorsitzende Interkulturelles Haus Mannheim e.V.

Der Initiator*innenkreis ist überzeugt: Nach einem Jahr Pandemie und im Superwahljahr 2021 hat die Auslobung des Mannheimer Demokratiepreises für den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine besondere Bedeutung. Die Demokratie zu ergründen vergrößere das Wissen um sie und stabilisiere das Verständnis für ihre Werte und ihre Notwendigkeit. Gesucht werden Aktionen und Projekte, die sich konkret einsetzen für ein respektvolles, solidarisches, friedliches Miteinander, die Grenzen überschreiten und Brücken bauen, die inspirieren, mutig sind, Respekt fördern, die Solidarität, Versöhnung und Zusammenhalt thematisieren. Als Bewerbung willkommen sind aktuelle Beiträge, die sich mit einem Bezug zu Mannheim zivilgesellschaftlich, kreativ und nachhaltig für Demokratie einsetzen.

„Es ist unglaublich wichtig, Jugendliche in ihrem Engagement zu ermutigen und zu bestärken. Und auch das möchten wir mit dem Demokratiepreis erreichen: junge Menschen empowern, ihren wertvollen Beitrag zu unserer Demokratie sichtbar zu machen und zu würdigen. Unsere Stadt braucht junge Bürger*innen, die sich in Zeiten von zunehmendem Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit für unsere Demokratie stark machen.“

Elina Brustinova, Vorsitzende Stadtjugendring Mannheim e.V.

Bei der Premiere im letzten Jahr hatten 20 Bewerber*innen ihre Projekte und Aktionen vorgestellt. Nun hoffen die Initiator*innen wieder auf eine rege Beteiligung. Bewerbungen können bis zum 15. Juli 2021 hier eingereicht werden. Die feierliche Preisverleihung ist wieder für den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober geplant.


MANNHEIMER DEMOKRATIEPREIS GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE

08.02.2021

Foto: de Vos

Das Engagement geht weiter, Fortsetzung folgt: Nach der Premiere im letzten Jahr lobt das Bürgerbündnis für Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat den mit insgesamt 5.500 Euro dotierten Mannheimer Demokratiepreis auch 2021 wieder aus. Im April startet die Wettbewerbsausschreibung.

Bei der Demokratie kommt es auf jede*n Einzelnen an, ist das Bürger*innenbündnis überzeugt. Ein Blick in andere Nationen zeigt, wie gravierend sich Risse und Brüche im demokratischen Grundverständnis sich auf das gesamtgesellschaftliche Miteinander auswirken. „Wir wollen stark machen, was uns allen so am Herzen liegt“, betont Mitinitiatorin Prof. Heidrun Deborah Kämper, „deshalb wollen wir mit diesem Preis Personen und Initiativen würdigen, die sich mit Aktionen und Projekten für demokratische Werte einsetzen.“ Das komplexe Thema Demokratie ist ein Daueranliegen und findet im Jahr der Landtagswahl im März und der Bundestagswahl im September eine Konkretion. „Demokratie hat viel mit Haltung zu tun und mit Rechtsstaatlichkeit,“ betont Mitinitiator Dekan Ralph Hartmann. „Es geht um die Würde des Menschen, um ein Miteinander in Respekt, in Vielfalt und in Frieden.“

Letztes Jahr wurden die Alevitische Gemeinde Rhein-Neckar-Kreis e.V für ihr Projekt „Colorful is beautiful! – Eine Aktion gegen Rechts und Alltagsrassismus“, die Friedrich-List-Schule für das Projekt „Kultur des Erinnerns“, die Mannheimer Abendakademie für das Theaterprojekt „Treibholz. Ein Fundstück“ und die Justus-von-Liebig-Schule für die Projekte „Hand drauf“ und „Zusammenhalt und Solidarität in Vielfalt“ ausgezeichnet. Mehr als 20 Beiträge hatten sich um den Preis beworben. Auch für 2021 wünscht sich das Bündnis eine gute Resonanz.

Kurzinfo: Der Mannheimer Demokratiepries ging hervor aus der bürgerschaftlichen Großveranstaltung „Für Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“ 2018. Er wurde 2020 zum ersten Mal ausgelobt. Insgesamt wurden vier Preise verleihen, die mit insgesamt 5.500 Euro dotiert waren. Für das Bürger*innenbündnis stehen Dekan Ralph Hartmann (Evangelische Kirche Mannheim)  und Prof. Heidrun Deborah Kämper (Leibniz-Institut für Deutsche Sprache) gemeinsam mit Baren Alpayci (Interkulturelles Haus Mannheim e.V.), Elina Brustinova, (Stadtjugendring Mannheim e.V.), Thilo Dieing (Stadtschülerrat Mannheim), Werner Herr (zivilgesellschaftlich und kulturell vielfach engagierter Mannheimer), Christian Holtzhauer (Nationaltheater Mannheim), Tim Sperber (Sportkreisjugend Mannheim) und Prof. Dr. Alfried Wieczorek (rem gGmbH Stiftungsmuseen).